Sonntag, 14. Januar 2018

Etwas typisch schwäbisches....traditioneller Eintopf

Gaisburger Marsch - ein Eintopf mit Kartoffeln und Spätzle


Jetzt wird es doch mal wieder Zeit einen richtigen Eintopf zu kochen. Mal etwas was die meisten von euch sicher nicht kennen und auch noch nie gehört haben. Aber muss euch sagen es lohnt sich es mal zu versuchen.
Die Grundlage ist eine selbst gekochte Rinderbrühe mit nem schönen Stück Fleisch. Das kennt ja wohl dann noch jeder.....

Zutatenliste:
  • Rinderbrühe
  • 400g Tafelspitz
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Mohrrüben
  • Sellerie
  • Lauch
  • Lorbeer
  • Meersalz, Pfeffer 
  • Wasser
Einlage:
  • 1 Möhre
  • etwas Lauch
  • 3 mittlere Kartoffeln
  • Petersilie
Spätzle:
  • 3 Eier
  • 120g Mehl
  • 30g Grieß Typ 00 (ganz feiner - ansonsten lieber nur 150g Mehl)
  • 1/2 TL Meersalz

Als erstes das Fleisch abwaschen, trocken tupfen und Zimmertemperatur annehmen lassen.


Gemüse putzen und grob Würfeln.


2 Zwiebeln mit Schale nur halbieren und in einem hohen Topf richtig anbraten. Diese nun erstmal wieder abkühlen lassen. Bis dato wird auch das Fleisch Zimmertemperatur haben.


Gemüse in den Topf geben. Fleisch obenauf legen.


Mit Wasser auffüllen bis alles davon bedeckt ist.


Mit einer guten Prise Salz und Pfeffer und einem Lorbeerblatt würzen.


Alles zum kochen bringen. Nun alles erstmal 2 Stunden köcheln lassen.


Gemüse für die Einlage putzen. Möhren in feine Stifte schneiden, Lauch in feine Streifen, Kartoffeln fein würfeln.


Nun das Fleisch aus der Brühe nehmen.


Diese durch ein Haarsieb in einen weiteren Topf gießen.Das Gemüse kann man dann entsorgen. Nun die Brühe nochmals ab schmecken.


Die Einlage hinein geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen.


In der Zeit ein Topf mit heißem Wasser, einer Prise Salz und etwas Öl zum kochen bringen.


Spätzlesteig aus Eier, Mehl, (wer hat Grieß), Salz herstellen.
Spätzle entweder per Spätzlesdrücker - wie ich- oder man kann sie auch ins kochende Wasser schaben.


Wenn die Spätzle oben schwimmen sind sie fertig.
Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Spätzle zur Brühe geben.
Nun heißt es einfach genießen.


...und wenn euch dann ein Schwabe sagt "ma hots esse kenne" habt ihr ein dickes Lob erhalten.
Wer skeptisch ist kann die Spätzle auch erstmal so frisch in den Teller geben und dort mit dem Eintopf mischen.


Liebe Grüße und Euch allen einen schönen Restsonntag und einen guten Start in eine neue Woche und Leute lasst euch nicht ärgern und nicht stressen
Petra